Forum
zurück
Antwort erstellen

19.12.2005   17:00:02   - Schwarzwälder Kirsch und Kürbis Brot

tom

Hallo Herr Knoechelmann. Ich habe zwei Fragen das eine Betrifft die Zubereitungsart einer Schwarzwälder Kirschtorte und das andere eher untypisch aber vielleicht wissen sie ja Rat, Probleme bei der Zubereitung von Kürbisbrot.Zu dem ersten Problem: Die zuberetung von Böden bereitet mir keine Probleme auch nicht die der Creme oder Sahne, sondern Die Füllung.Ich habe zwei Varianten ausprobliert Kirschen mit Kirschsaft gebunden mit Gelantine (die zu fest wurde) Und Kirschen und Kirschsaft gebunden in Zucker (als Sirup) dies war zu süß. Welche Art würden sie mir empfehlen? Und wie kann ich die eher geschmacklosen Kirschen aus dem Glas Geschacklich aufpeppen. Das zweite Problem besteht wohl aus dem Kürbis selber un deren verwentbarkeit im Teig?Nach zwei missglückten und einem geglückten Versuch was die Kosistens anbelagt, frage ich mich wie ich meine Resultate verbessern Kann.Ich habe für die Herstellung- mit wenig Wasseer einen Vorteig gemacht, den Kürbis weichgekocht und nach dem gehen und abkühlen des Kürbisse, das Püree dem Teig zugefügt sowie einen Rest Mehl und Honig . Nach dem Gehen und Backen hatte ich nach den ersten beiden male ein Brot das sich nicht backen ließ und und in sich zusammen viel.Beim dritten Versuch hatte ich zwar ein Brot das mich aber vom Geschmack nicht überzeugte,weil es zuwenig nach Kürbis schmeckte Welchen Kürbis würden Sie mir empfehlen?Welche Geschmacksträger verstärken den Typischen Kürbis Geschmack.? In Welchen Verhältniss muss der Kürbis zum Mehl stehen: Ihnen und Ihren Mitarbeitern ein schönes Weihnachtfest tom


e-mail senden
20.12.2005   10:54:42   - Re: Schwarzwälder Kirsch und Kürbis Brot



Hallo Tom, hier ein Vorschlag zu Ihren Kirschen. Messen Sie den Saft aus dem Glas ab und erhöhen Sie das Ganze mit Wasser auf 1/2 l, dann etwas vom Saft in eine Schüssel und 40 g Weizenpuder glattrühren. Den Rest Saft mit 100 g Zucker, Saft einer Zitrone und wenn Sie haben einen Pritzer rote Farbe aufkochen ,dann das Weizenpuder unterrühren. Kurz aufkochen lassen und die Kirschen drunterrühren. Wenn das Kirschkompot kalt ist kann man es gut verarbeiten oder den Rest auch einfieren. Zum Kürbisbrot muss ich Ihnen sagen, dass ich diese Art nicht kenne. Machen Sie folgendes, Ihren Teig wie immer aber ohne Kürbis. Um einen guten Geschmack ins Brot zubekommen sollten Sie 100 g Küriskerne in der Pfanne bei mittlerer Hitze rösten und feingerieben unter Ihren Teig arbeiten. Wenn Sie das Brot geformt haben, mit Wasser bestreichen und in Kürbiskerne wälzen. Abbacken wie immer 210 °C mit Dampf und 55 min. Gutes Gelingen.


e-mail senden

zurück